3 Millionen Euro Einsatzkosten bleiben am Steuerzahler kleben...

Die erste von drei parlamentarischen Anfragen wurde inzwischen beantwortet. Die Innenministerin Mikl-Leitner beharrt weiterhin darauf, daß die Einsatzkosten zur Gänze vom Steuerzahler getragen werden sollen...wir sprechen hier von einer Summe von ca. 3,03 Millionen Euro:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_05137/imfname_452315.pdf

Die Links zu allen drei parlamentarischen Anfragen findet ihr hier: Die Sicherheitskosten der Bilderbergtagung


Noch mehr Infos...

Eine Freiradaufzeichnung des Vortrages von Björn Wendt anläßlich der Bilderberg-Alternativkonferenz am 12.06.2015 in Innsbruck: https://cba.fro.at/289789


Videobericht vom Protestmarsch am 13.06.2015 in Telfs: https://www.youtube.com/watch?v=ed0MrWJoeC0&feature=youtu.be



Vortragspräsentation Björn Wendt anläßlich der Bilderbergproteste 2015

Björn Wendt hat uns seine Vortragspräsentation, die er anläßlich der Bilderberg-Alternativkonferenz am 12.06.2015 referierte, zur Nachlese übermittelt:

http://data9.blog.de/media/841/8596841_e81f582ce4_d.pdf


Vortrag der Ökonomin Jayati Ghosh im Rahmen der Bilderbergproteste 2015 in Tirol


Bilderberg 2015 - wir bleiben dran.

Wir bleiben dran - im Rahmen von Nachbesprechungen wird die Plattform Bilderbergproteste 2015 das Thema Bilderbegkonferenz in Tirol nachbearbeiten. Wir werden sehen, ob Peter Pilz´ parlamentarische Anfrage Licht in das Thema Einsatzkosten bringt. Außerdem werden wir beobachten, ob das Verteidigungsministerium endlich die Kosten für die Luftraumüberwachung und den Militäreinsatz veröffentlicht. Wir werden klären, ob es möglich ist, die Anordnungen des Innenministeriums und des Verteidigungsministeriums beim Rechnungshof zur Prüfung einzubringen.


Link Parlamentarische Anfrage: http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_05310/index.shtml

Bilderbergproteste 2015- Review

Danke an alle, die am gestrigen Protestmarsch teilgenommen haben. Nach Schätzung unserer Organisatoren haben sich etwa 800 Teilnehmer an der Demonstration beteiligt. Die Demo war bunt, laut und friedlich - es war eine wirklich tolle Stimmung!

Danke auch an alle Personen, welche sich mit Musik- und Redebeiträgen an der Protestveranstaltung beteiligt haben.

Damit ihr eine Eindruck des gestrigen Tages bekommt, hier einige Links:

http://www.tt.com/politik/weltpolitik/10144091-91/rund-500-demonstranten-zogen-friedlich-durch-telfs.csp

Videomitschnitt Musik- und Redebeiträge: https://www.youtube.com/watch?t=365&v=h8g00jambgM

Tirol heute (etwa eine Woche verfügbar):

http://tvthek.orf.at/program/Tirol-heute/70023/Tirol-heute/9948192/Bunt-und-laut-Bilderbergdemonstration/9950360

FM4 - Radiobeitrag über unseren Gastredner auf der Alternativkonferenz am Freitag: Björn Wendt

http://fm4.orf.at/stories/1759789/



Neuigkeiten zum Shuttlebus aus dem Unterland!

Der Bus zum Protestmarsch fährt in Kufstein Bahnhof um 11 Uhr los, über Wörgl Bahnhof (ca. 11.15-11.20), via Jenbach Bahnhof (ca. 11.35), Schwaz Kreisverkehr (ca. 11.45, falls hier Anmeldungen für den Shuttlebus eintreffen), Wattens Tankstelle bei Kreisverkehr/Autobahnabfahrt (ca. 12.00-12.05) und Innsbruck Parkplatz Mc Donalds DEZ ca. 12.30 Uhr.

Wir können direkt ins abgesperrte Areal der Demonstration einfahren und dort den Bus parken.

Bitte mind. 5-10 Minuten vorher an den Zustiegspunkten sein - je nach Zustiegsfrequenz und Verkehrssituation trifft der Bus einige Minuten früher bzw. später ein. Bitte gebt uns Bescheid mit wievielen Personen ihr mitfahren möchtet, nicht daß ihr auf den Bus wartet und dieser dann überfüllt ist.
Anmeldungen bis Freitag abend bitte an bbp2015@gmx.at
Fahrtkosten pro Kopf (hin und retour) 10 Euro
 

Wer ist die überparteiliche Tiroler Plattform Bilderbergproteste 2015? Who is the Tyrolean platform "Bilderbergproteste 2015"?

In den sozialen Netzwerken wachsen seit einigen Tagen und Wochen diverse Protestseiten, Gruppen und Veranstaltungen wie Schwammerl aus dem Boden. Aber die meisten davon haben mit unserer Plattform Bilderbergproteste 2015 nichts zu tun.

Die einzigen Webpräsenzen, die mit der überparteilichen Plattform Bilderbergproteste 2015 in Verbindung stehen, sind diese beiden Blogs:

http://www.bilderbergproteste.at/

http://bilderbergprotest2015.jimdo.com/

und diese Facebookseiten:

https://www.facebook.com/bilderbergprotests2015 (Bilderberg 2015 - Protestnews aus Tirol)

https://www.facebook.com/bilderbergprotesttirol (Bergbilder statt Bilderberger)

https://www.facebook.com/groups/692903700795383/ (Facebookgruppe Bilderbergprotest Tirol)

 

Please notice! There are several pages on social media that are advertizing for Bilderberg-protests. Only the webadresses written above are part of our Tyrolean organizing platform!

 

Unsere Proteste werden von verschiedenen Organisationen unterstützt. Our protest platform is supported by several organizations.

ACUS, ADHF, ATIGF, ATTAC, DIDF, FRIEDENSFORUM, GLB, GRÜNE in der AK, KPÖ, Piratenpartei Tirol, Provinz Dersim Verein, Renner-Institut, SJ, VSStÖ, Freies Theater Innsbruck, Theater praesent, HackerSpace, Theater Ein/Aus, Plattform Bleiberecht.

Alle unsere offiziellen Veranstaltungen können dem Flyer entnommen werden. All of our official events can be checked in our folder.

http://www.blog.de/media/document/folder_bilderberger_screen_v3/8558273

 


Unterinntal-Shuttlebus zum Protestmarsch

Im Tiroler Unterland besteht am 13.06. die Möglichkeit mit einem Shuttlebus zum Protestmarsch zu fahren.

Dieser fährt von Kufstein los und hält in Wörgl, Jenbach, Schwaz, Wattens, Innsbruck und fährt dann direkt nach Telfs zum Protestmarsch (und anschließend wieder retour).

Der Unkostenbeitrag beträgt für Hin- und Rückfahrt pro Kopf 10 Euro.

Für Reservierungen bitte mit Personenanzahl und gewünschtem Einstiegsort möglich rasch eine Mail an bbp2015@gmx.at schreiben.

 

+++Breaking news+++

Tiroler Politiker, Kulturschaffende und Privatpersonen setzen ein Statement gegen die intransparente Bilderbergkonferenz.

Bilderberg 2015 - Schutz dem Steuerzahler!

Polizeisprecher Christoph Hundertpfund meint, Österreich sei aus völkerrechtlicher Sicht verpflichtet ein entsprechendes Sicherheitsgebot für die Bilderbergtagung zu stellen, weil daran mindestens drei Vertreter von Staaten oder internationalen Organisationen teilnehmen.

Das mag ja für offizielle Staatsbesuche und öffentliche Veranstaltungen durchaus stimmig sein, dennoch ist es für die meisten Bürger nicht nachvollziehbar, wenn sie die Einsatzkosten der Exekutive auch im Falle einer Privatveranstaltung gänzlich alleine tragen sollen.
Immer wieder betonen Teilnehmer der Bilderbergkonferenzen, u.a. auch Bundeskanzler Werner Faymann, daß sie an den Tagungen aus rein privaten Motiven, nicht jedoch als Funktionsträger teilnehmen.


In unseren Augen wird hier das Sicherheitspolizeigesetz §5a, sowie die Sicherheitsgebührenverordnung der Republik Österreich, ad absurdum geführt. Brauche ich als Privatveranstalter für meine Party im Luxushotel einfach nur ein paar Leute aus der hohen Politik und ein, zwei Mitglieder irgendeiner internationalen Vereinigung einladen, damit mir keine Kosten für den Sicherheitsaufwand entstehen?


Ja, es ist in Ordnung, wenn hochrangige internationale Delegierte Polizeischutz der Republik Österreich genießen, wenn sie auf einer Veranstaltung teilnehmen, welche die Öffentlichkeit nicht aussperrt. Wir betrachten etwa das immer wieder stattfindende Forum Alpach - auch hier treffen sich prominente Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Im Gegensatz zum Bilderbergtreffen arbeitet das Forum Alpach allerdings transparent und sucht den Dialog mit Journalisten und der Öffentlichkeit. Das Forum Alpach verursacht nur einen winzigen Bruchteil der Sicherheitskosten der Bilderbergkonferenz.


Menschen, die argumentieren, daß man ja aufgrund der Bilderbergproteste so einen Sicherheitsaufwand benötigt, denen sei gesagt, daß die Planungsstäbe der Einsatzkräfte bereits im Frühjahr 2014 eingerichtet wurden, Monate bevor die Öffentlichkeit vom Bilderbergtreffen erfahren hat - anzunehmen, daß die Proteste gegen die Tagung ursächlich für den Sicherheitsaufwand wären, das ist eine falsche Schlußfolgerung.
Hinzu kommt, daß unsere Protestplattform ganz bewußt im Ortzentrum von Telfs und nicht direkt vorm Interalpenhotel demonstriert, und ein umfangreiches Informationsprogramm zum Thema "Macht und Einfluß von Eliten" in Innsbruck organisiert hat. Ziel unserer Protestplattform ist es aufzuklären, wie mächtige Eliten aus Wirtschaft, Bankensektor, Geheimdiensten und Militär Einfluß nehmen auf unsere Politiker und Medienunternehmen.
Aufklärung und Information sind die stärkste Waffe gegen Fehlentwicklungen unserer Gesellschaft.


Als Plattform "Bilderbergproteste 2015", einem breiten Bündnis vieler politischer Gruppierungen, NGOs und engagierter Einzelpersonen, fordern wir das Innenministerium Österreichs auf die Einsatzkosten, die im Zuge des G7-Gipfels und der privaten Bilderbergtagung in einer Gesamthöhe von etwa 5,6 Millionen Euro anfallen, getrennt aufzuschlüsseln und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir sind außerdem der Ansicht, daß der Polizeischutz für internationale Delegierte bei der nichtöffentlichen Privatveranstaltung Bilderberg, vom Veranstalter gemäß den Vorgaben der Sicherheitsgebührenverordnung und des §5a des Sicherheitspolizeigesetzes selbst getragen werden müssen, damit dem Steuerzahler kein finanzieller Schaden entsteht.
Die Sicherheitsvorschriften, welche die Exekutive gemäß völkerrechtlichen Aspekten einhalten muss, entbinden in unseren Augen nicht von den Vorgaben unserer nationonalen Gesetzgebung, zumal wir hier die Position einnehmen, daß in allererster Linie der Steuerzahler Schutz vor vermeidbaren Kosten genießen sollte.


Autorin: Irene L.

Infoflyer zu den Protestaktionen in Tirol

Download
Folder Bilderbergproteste 2015
Der Flyer zu den Bilderbergprotestaktionen im Juni 2015 in Tirol (pdf)
folder-bilderberger-screen-v3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 989.0 KB

In den nächsten Tagen bekommen wir die gedruckten Infoflyer zu den Protestaktionen gegen die Bilderbergtagung in Tirol.

Ihr könnt euch gern untenstehenden Link runterziehen (pdf) um die infos weiterzuteilen. Wir können euch aber auch Druckversionen des Flyers zukommen lassen - dann lasst uns bitte per Mail an bbp2015@gmx.at eine Lieferadresse zukommen.


Bilderbergprotest - was kann ich tun?

Immer wieder erreichen uns Zuschriften von Menschen, die mit großer Sorge auf die bevorstehende Bilderbergtagung in Tirol blicken. Sie fragen:

"Was kann ich beitragen bzw. was kann ich als bilderbergkritischer Mensch tun, wenn ich nicht vor Ort in Tirol lebe und an der Organisation der Protestveranstaltungen partizipieren kann?"

Die Antwort ist: "Viel!"

Jeder von euch kann viel dazu beitragen, daß das Thema Bilderberg öffentlicher und bekannter wird. Viele Leute wissen ja noch nicht einmal, was die Bilderbergtagung, dieses intransparente Elitentreffen, eigentlich ist.

 

 

Bringt das Thema zu Sprache und sprecht zu euren Freunden und Verwandten. Erzählt ihnen, daß die Innenministerin den gesamten Sicherheitsaufwand rund um diese Privatveranstaltung dem Steuerzahler aufs Auge drückt, obwohl das österreichische Sicherheitspolizeigesetz in §5a ganz klar eine Gebühr für den Veranstalter vorsieht. (vgl.: Schreiben an die Innenministerin und Antwort des Innenministeriums )

 

Vielleicht wollt ihr euren Protest aber auch gleich direkt an die Verantwortlichen richten? Dann schreibt ihnen, daß ihr nicht einverstanden seid, daß der Steuerzahler das millionenteure Sicherheitsaufgebot zur Gänze alleine bezahlen soll.

Am besten gleich an die Innenministerin Frau Mag. Johanna Mikl-Leitner: http://www.bmi.gv.at/cms/bmi_minister/

Bundesministerium für Inneres in der Herrengasse 7, 1014 Wien

 

Wenn Medien über die Bilderbergtagung berichten, dann schreibt ihnen Leserbriefe und erzählt, wie ihr diese Privatveranstaltung der Mächtigen empfindet. Es ist gut, wenn auch die Journalisten erfahren, daß Bilderberg ein Thema ist und, daß wir Bürger uns Sorgen machen, weil diese Treffen Lobbyismus auf höchstem Niveau darstellen. Wir möchten nicht, daß die Bosse von multinationalen Konzernriesen und die Generäle von Militär und Geheimdiensten hinter verschlossenen Türen die Inhaber großer Presseverlagshäuser, sowie unsere Politiker einseifen.

 

Ihr könnt natürlich auch gleich an den Veranstalter schreiben - in Österreich vertritt Dr. Rudolf Scholten das Bilderberg-Organisationskommitée. Er soll ruhig auch davon Kenntnis erlangen, wieviel seine Privatparty den österreichischen Steuerzahler eigentlich kostet - ein einzelner Polizist kostet nämlich gemäß österr. Sicherheitsgebührenverordnung nämlich pro Werktag untertags 34 Euro pro Stunde, in der Nacht und an Sonntagen sogar 52 Euro pro Stunde! Und hier sind all die Kosten für die Einsatzvorbereitung und die Absperrungen noch nicht einmal inkludiert. (Vgl. Schreiben an Dr. Rudolf Scholten )

Rudolf Scholten ist nicht einfach zu erreichen und bei der Briefbeantwortung ist er leider noch viel nachlässiger als das Innenministerium, aber man kann ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit über seinen Kontaktmann bei der Österr. Kontrollbank erreichen: http://www.oekb.at/de/unternehmen/ueberblick/Management/Seiten/cv-scholten.aspx

 

If you´re not from Austria, but you would like to help:

Talk about Bilderberg - tell all the people you know what the Bilderberg Meeting is all about. Bilderberg is lobbyism at the highest level...the bosses of big financial corporations, military and secret services are manipulating the media and our politicians.

Write to politicians of your country who are visiting the Bilderberg Meetings - tell them that you don´t agree with their participation at the Bilderberg meetings. http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Bilderberg_participants

 

 

 

Vorschau auf Juni 2015 - Preview for June 2015            Bilderberg-Protestinformation! protest-news!

 Wir bekommen laufend Zuschriften mit Anfragen zu den geplanten Protestaktionen rund um Bilderberg. Dabei scheint es auch Unsicherheiten zum Termin der Tagung zu geben.

Von 7.-8. Juni 2015 findet auf Schloß Ellmau nahe Mittenwald (Bayern) der G7-Gipfel statt. Die Bilderberg-Konferenz findet in der darauffolgenden Woche statt, nämlich von 10-14. Juni 2015 in Telfs-Buchen (Tirol).

 

Please notice: on 7th-8th of June 2015 there´s the G7-summit in castle Ellmau (Bavaria, Germany), the Bilderbergmeeting is happening from 10th-14th of June in the Interalpenhotel in Telfs-Buchen (Tyrol, Austria).

 

Unsere Protestplattform www.bilderbergproteste.at organisiert derzeit einige Protestaktionen, angefangen von Theaterperformances, Kinoschwerpunktabend, Alternativgipfel bis hin zu einem großen Protestmarsch. Der große Protestmarsch am 13.Juni findet in Telfs statt - Treffpunkt ist um 14 Uhr am Rathausplatz.

Our organizing commitée is actually planning several protestevents: theatreperformance, movieevening, countersummit and a protestmarch. The big protestmarch is happening on the 13th of June in Telfs - meeting point is in front of the city hall at 14:00 (2 pm).

 

Wir haben leider nur begrenzten Platz in Privatunterkünften, deshalb empfehlen wir Protestteilnehmern frühzeitig Quartierreservierungen vorzunehmen. Die Unterkünfte in der Region werden rasch vergriffen sein!

We have only few possiblities for private accomodation, so we recommend to reserve for accomodation soon.

Hier findet ihr hilfreiche Informationen...here you may find some helpful informations:

Campingplätze/campsites in Tyrol: http://www.campingtirol.at/

(campsites Nr. 26, 37, 38, 40 are in very short distance to the Bilderberg-location, but maybe there are traffic difficulties because of police controls; from campsites Nr.15, 19, 21, 32, 35, 39, 43 you can reach Telfs within 20 min. by car; Nr.45 is located at a small lake near Innsbruck - car distance to Telfs about 30min.)

Private Zimmervermietung/ Ferienappartements/ rooms for rent: http://www.privatvermieter-tirol.at/

Hotel rooms and appartments in the area around Telfs: http://www.sonnenplateau.net/urlaubsorte/telfs.html

Jugendherbergen/ Youth hostels in Tyrol: http://www.oejhv.at/index.php?id=129 ; http://www.romedihof.at/

(For a short distance to Telfs we recommend the youth hostels in Innsbruck - you have lots of opportunities for different activities and nightlife, if staying at the hostels in Innsbruck you can visit our protestevents in Innsbruck without car. For nature and hiking fans we recommend Romedihof near Imst.)

 

 

 

 

 

Der Protestmarsch in Telfs/ Protest march in Telfs

 

Seit heute ist der große Protestmarsch in Telfs offiziell angemeldet und zwar für Samstag, 13.Juni - Treffpunkt ist um 14 Uhr vorm Rathaus Saal.

 

Today we officially registered for the big protest march in Telfs/Tyrol on June 13th. Meeting point is at 2pm (14:00) in front of the city hall.

 

And there´s some new infos from Tyrol - einige aktuelle Infos aus Tirol... ab Minute 9:00:

http://www.puls4.com/video/puls-4-news/play/2748289


Bilderberg protest actions in Tyrol 2015

 

In autumn 2014 a group of activists was forming a platform to protest against the Bilderbergmeeting here in Tyrol in June 2015.

We are a bunch of people who are very worried about that lack of transparency at the Bilderbergmeetings and we don´t agree with the fact, that all these security expenses around this meeting should be paid by us citizens and taxpayers.

We think that those Bilderbergmeetings are lobbying at  the highest stage - we don´t want our politicians take part at this meetings as long as they are kept so secret and non-transparent.

We are dissociating from weird conspiracy theories and especially from every kind of antisemitism.

For us the Bilderberg-Elite is an expression of an hypercapitalistic Zeitgeist - it´s the rich 1% that is making all the rules for the other 99%.

 

For the 12th of June we are planning a counter-summit with speeches and workshops and for the 13th of June we are preparing a demonstration/ protest march near the Interalpen hotel. We´ll pronounce all the necessary details in April when everything is fixed.

 

If you need more information, please write to bbp2015@gmx.at

 



Überparteiliche Bilderberg-Protestplattform Tirol - wer sind wir?

Wir sind eine überparteiliche Plattform, an der parteilose Aktivisten und NGO-Vertreter ebenso mitwirken wie Mitglieder mehrerer Tiroler Parteien und politischer Vorfeldorganisationen.

Wir distanzieren uns von Antisemitismus, rechter Hetze, sowie von dubiosen verschwörungstheoretischen Konzepten rund um die Bilderbergtagungen.

Bilderbergprotest - weshalb ist er notwendig?

Bei den Tagungen der Bilderberggruppe handelt es sich um Treffen von Eliten aus Wirtschaft, Politik und Medien. Sie finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Berichterstattung statt. Wir empfinden diese Intransparenz als sehr bedenklich. Wann immer sich Vertreter der Wirtschaft mit Entscheidungsträgern aus der Politik treffen, so muss man die Frage nach Lobbyismus stellen. Auf der Tagung werden üblicherweise Themen von weltwirtschaftlicher und weltpolitischer Brisanz erörtert, jedoch werden fast ausschließlich Gäste aus Nordamerika und Europa eingeladen. Wo bleibt hier der friedenspolitische Aspekt, der unserer globalisierten Welt mit ihren globalen Problemen weiterhilft? Vielmehr denken wir, daß hier Interessen der Großkonzerne eine gewichtige Rolle spielen.

Aktiv werden - was wollen wir?

Wir treffen uns in regelmäßigen Abständen zu Aktionsmeetings.

Wir möchten die Bevölkerung über die Bilderbergtagungen, insbesondere jene in Telfs/Buchen 2015, informieren.

Wir sind nicht einverstanden damit, dass wir Steuerzahler Sicherheitskosten in Millionenhöhe aufgrund dieser vermeintlich "privaten" Veranstaltung tragen müssen.

Wir fordern mehr Transparenz von den Verantwortlichen.

Wir fordern den Gesetzgeber auf endlich klar festzuhalten, wie und ab welchem kostenmäßigen Rahmen sich eine illegale Geschenkannahme, z.B. durch Politiker, definiert.

Für den kommenden Frühsommer planen wir diverse kreative Aktionen, sowie Informations- und Protestveranstaltungen.

Wer sich gerne an unserer Protestplattform beteiligen möchte, erhält weitere Infos per Mail unter bbp2015@gmx.at



Mehr Menschlichkeit, weniger Finanzinteressen!

Wir sind eine unabhängiges und demokratisches Bündnis, das über die Bilderberg-Konferenz 2015 in Tirol kritisch informiert und gegen dieses Treffen zivilen Protest organisiert.

Die Bilderberg-Konferenzen sind internationale Vernetzungstreffen von selbsternannten Eliten aus Politik und Wirtschaft unter strengem Ausschluss der Öffentlichkeit. Finanzoligarchen, Konzernherren, Politgrößen und Meinungsmacher tauschen sich über für sie zentrale weltpolitische Fragen aus - ohne die für sie lästige Kontrolle durch Parlamente, Zivilgesellschaft und Medien.

Wir sind nicht gegen solche Treffen, weil wir die Bilderberger für eine „geheime Weltregierung“, für „Illuminaten“, Abkömmlinge „satanischer Blutlinien“ oder „Reptilienmenschen“ halten. Solche Verschwörungstheorien dienen dazu, den eigentlichen Charakter dieser Konferenzen zu verschleiern und werden gerne genommen, um jede Kritik an den Bilderberg-Treffen in die Nähe von politischer Esoterik und Antisemitismus zu rücken und lächerlich zu machen.

Wir sind gegen die Bilderberg-Konferenz, weil dort Lobbyismus auf höchstem politischen Niveau betrieben wird und dies den Forderungen der Demokratie und der Transparenz widerspricht.

Wir sind gegen die Bilderberg-Konferenz, weil Exponenten der Finanzindustrie, die für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Krisen der letzten Zeit besonders verantwortlich sind, sich dort direkten und zentralen Zugang zu politischen Entscheidungsträgern garantieren.

Wir sind gegen die Bilderberg-Konferenz, weil sie ein Relikt des „Kalten Krieges“ ist, das nach 1945 die Aufgabe hatte, die westeuropäischen Eliten auf die Seite der US-Großmachtpolitik zu ziehen. Und dabei nicht davor zurückschreckte, auch und gerade Eliten mit brauner Vergangenheit zu vernetzen.

Wir sind gegen die Bilderberg-Konferenz, weil dieses Bündnis von Mächtigen traditionell eine fanatisch neoliberale Agenda hat, Austerität propagiert und dem Zurückdrängen von positiven gesellschaftlichen Veränderungen dient.

Wir sind gegen die Bilderberg-Konferenz, weil für dieses an sich private Treffen öffentliche Gelder in hoher Summe verpulvert werden und der größte Polizeieinsatz in der Geschichte Tirols dafür organisiert wird.

Wir sind gegen die Bilderberg-Konferenz, weil für den angeblichen Schutz dieser Herren unsere Rechte auf Bewegungs.- Demonstrations- und Informationsfreiheit in Gefahr sind.

Wir sind gegen die Bilderberg-Konferenz, weil wir keine neuen Feudalherren wollen, die ihre Macht gerne privat und geheim haben möchten und die sich vom Volk, das sie verachten, nicht hineinreden lassen wollen.


(Autor: Matthias B. L.)

Bergbilder statt Bilderberger!

 

"Die Intransparenz der Bilderbergkonferenz trübt die freie Sicht. Wir, die Bergbilderfreunde, fordern BERGBILDER STATT BILDERBERGER!"


Im Antlitz der zeitlosen Berge

werden aus Mächtigen Zwerge.

 

Die Facebookseite "Bergbilder statt Bilderberger" versucht die Menschen für das Thema Bilderberg zu sensibilisieren.

Schaut doch mal vorbei:

https://www.facebook.com/bilderbergprotesttirol


(Autorin: Irene L.)